Widows - Tödliche Witwen

Der starbesetzte Thriller von US-Regisseur Steve McQueen ("12 Years A Slave") ist eine düstere Neuverfilmung der britischen TV-Serie "Widows" aus den 80er-Jahren.


Programm der Wiener Kinos

Di 11.12. Kinos
Filme
Mi 12.12. Kinos
Filme
Do 13.12. Kinos
Filme
Fr 14.12. Programm
folgt
Sa 15.12. Programm
folgt
So 16.12. Programm
folgt
Mo 17.12. Programm
folgt

Kino & DVD News

Unknown User: Dark Web - Kritik und Trailer zum Film

Im Sommer vor drei Jahren erreichte "Unknown User" die Kinos. Ein Film, der von einer Schülerin berichtet, die nach einem Alkohol-Absturz von anderen Jugendlichen in den Suizid getrieben wird. Nach dem ziemlich großen Erfolg des Horror-Thrillers kommt nun eine Fortsetzung. Auch der neue Film erzählt seine gesamte Geschichte als Found-Footage-Horror in Echtzeit auf einem Computermonitor.

Widows - Tödliche Witwen: Kritik und Trailer zum Film

Nach einem Geldraub kommen Harry Rawlings (Liam Neeson) und seine Komplizen auf der Flucht ums Leben. Das erbeutete Geld geht in Flammen auf. Harry hinterlässt seiner Witwe Veronica (Viola Davis) nur ein Notizbuch mit den Plänen für seinen nächsten Raub. Gemeinsam mit den anderen Witwen plant Veronica den großen Coup. Der starbesetzte Thriller von US-Regisseur Steve McQueen ("12 Years A Slave") ist eine düstere Neuverfilmung der britischen TV-Serie "Widows" aus den 80er-Jahren.

100 Dinge - Kritik und Trailer zum Film

Was ist wirklich wichtig im Leben? Wie viele der uns im Alltag umzingelnden Dinge und Gegenstände brauchen wir überhaupt? In ihrer prominent besetzten Komödie machen sich Matthias Schweighöfer (Produzent) und Florian David Fitz (Regie) daran, auf Fragen wie diese ein paar Antworten zu finden. . "100 Dinge" erzählt von Toni und Paul, zwei vermeintlich lässigen Berlinern, die allmählich realisieren, dass sie sich längst zu Sklaven der Konsumwelt haben machen lassen.

Tabaluga - Der Film: Kritik und Trailer

Die Protagonisten des bunten Animationsabenteuers tragen Namen wie Arktos, Lilli, Bully, Limbo oder Kolk. Nicht zu vergessen: den eigentlichen Star des 85-Minüters, den kleinen hellgrünen Drachen Tabaluga. Nach dem Tod seiner Mutter lebt der Kleine zusammen mit Bully (einem Käfer), seinem Ziehvater Kolk (einem Raben) und weiteren Freunden in dem paradiesisch anmutenden Grünland. So glücklich aber, wie er sein könnte, ist Tabaluga nicht: Weder mit dem Fliegen noch mit dem Feuerspeien will es klappen.

In My Room - Kritik und Trailer zum Film

Ein allein stehender Mann fährt nach Hause, um bei seiner sterbenden Großmutter zu sein. Auf einmal aber ist alles anders: Die Menschen sind verschwunden, Armin (gespielt von Hans Löw) ist scheinbar der einzige Überlebende, der durch menschenleere Straßen zieht. Der deutsche Regisseur Ulrich Köhler ("Schlafkrankheit") erzählt in seinem Film "In my room" auf sehr realistische Weise vom Leben des Mannes, zunehmend kommen aber auch traumähnliche Sequenzen hinzu.

Climax - Kritik und Trailer zum Film

Gaspar Noe gewann mit seinem "Climax" die "Quinzaine des Realisateurs" beim diesjährigen Film-Festival von Cannes. Überraschenderweise. Der Argentinier erzählt im neuen Film von einer Tanzgruppe. Diese hat sich für Proben in einem abgelegen Übungszentrum eingerichtet. Beim Abschluss kommt es zu einem folgenreichen Drogen-Zwischenfall. Zur Besetzung gehört auch die algerische Tänzerin und Schauspielerin Sofia Boutella.

Astrid - Kritik und Trailer zum Film

Ihre Geschichten verkauften sich millionenfach. Astrid Lindgren (1907-2002) gehört zu den bekanntesten Kinderbuchautorinnen der Welt. Mit ihren Werken beeinflusste sie die Jugend vieler Menschen. Was das Leben der Schwedin prägte, zeigt der neue Kinofilm "Astrid". Die Filmbiografie widmet sich den jungen Jahren der Autorin, die ihr Leben für immer veränderten.

Anna und die Apokalypse - Trailer und Infos zum Film

Anna freut sich, endlich die Schule abschließen und aus ihrem Heimatkaff Little Haven wegzukommen. Derlei Zukunftspläne rücken allerdings in den Hintergrund, als mit einem Male eine Zombie-Invasion ansteht.